• de
  • zh

CHKD

2. CHKD-Vorstandssitzung 2016

Am 17. September 2016 fand die zweite CHKD-Vorstandssitzung des Jahres in Hamburg statt, an der neben zahlreichen Vorstandsmitgliedern auch Vertreter der Botschaft der Volksrepublik China und des Generalkonsulats in Hamburg teilnahmen. Die Sitzung wurde von CHKD-Präsident CAI Zhengxin geleitet. Herr Cai bedankte sich bei der Wirtschafts- und Handelsabteilung der chinesischen Botschaft für die große Unterstützung der Kammer sowie beim Vorstand für die rege Teilnahme und die bisherige gute Zusammenarbeit und ging dann zur Tagesordnung über. Auf dieser standen u.a. der Arbeits- und Finanzbericht des laufenden Jahres, die Jahresplanung 2017 sowie Planung und Diskussion zu den Themen „Errichtung von CHKD-Zweigstellen“, „Anpassung der Beitragsstruktur“ und „Vergrößerung des Vorstandes“.

Im Anschluss teilte Herr WANG Weidong, Gesandter Botschaftsrat der Wirtschafts- und Handelsabteilung der chinesischen Botschaft seine Gedanken zur Arbeit und Rolle der CHKD mit den Vorstandsvertretern. Er hob hervor, dass trotz der Tatsache, dass Investitionen chinesischer Unternehmen in Deutschland rapide zunehmen und eine eindeutig steigende Tendenz erkennbar ist, die Investitionssumme weiterhin keinen signifikant hohen Anteil an der Summe aller ausländischen Investitionen in Deutschland hat.

Derzeit stelle sich in Deutschland vielmehr eine Situation dar, in der es Stimmen gebe, die verallgemeinernd Bedenken gegenüber Investitionen chinesischer Unternehmen äußern, Handelprotektionismus wieder zunehme und chinesische Unternehmen unentwegt im „Rampenlicht“ deutscher Medien stehen. Die chinesischen Unternehmen in Deutschland und die CHKD sollten in Zukunft mit einheitlichen Regeln und Bestimmungen operieren und auf regionaler Ebene noch aktiver gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.

Herr Wang betonte in seiner Ansprache weiter die wichtige Rolle, die die CHKD als Sprachrohr im Übernahmefall der Kuka AG durch die Midea Gruppe eingenommen habe und hob hervor, dass die Kammer nun um einen weiteren Schritt ihre Einflusskraft ausweiten und als Interessenvertretung der in Deutschland ansässigen chinesischen Wirtschaft fungieren müsse. Gleichzeitig müsse sie die Kommunikation mit ihren Vorstands- und Mitgliedsunternehmen in allen Regionen verstärken, sich ein umfangreiches Bild der Probleme und Sorgen der Unternehmen verschaffen sowie die CHKD-Dienstleistungen auf das ganze Bundesgebiet ausweiten. Schließlich sei es wichtig, die Verbreitung eines positiven Ansehens chinesischer Unternehmen in Deutschland voranzutreiben. All dies diene dem übergeordneten Ziel, einen noch größeren Beitrag zur weiteren Intensivierung der chinesisch-deutschen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu leisten.

Nach der Rede von Herrn Wang fand eine lebhafte Diskussion über folgende Themen statt: Errichtung von CHKD-Zweigstellen in Hamburg und München, Anpassung der Beitragsstruktur, Veranstaltungsplanung 2017 und Erweiterung des CHKD-Vorstandes. Zum Thema Zweigstellen beschloss der Vorstand einstimmig, dass diese noch in diesem Jahr eröffnet werden und es wurden Personen bestimmt, die für die beiden Standorte als Koordinatoren und Ansprechpartner fungieren sollen. Die neuen Zweigstellen werden als untergeordnete Organisationen unter Leitung der CHKD-Geschäftsstelle in Berlin die Arbeit aufnehmen und zukünftige Aktivitäten an den Standorten koordinieren. Ferner wurde mehrheitlich der Antrag zur Anpassung der Beitragsstruktur ab dem Jahr 2017 angenommen. Als nächsten Termin für die Mitgliedervollversammlung 2017 einigte man sich auf Ende Februar nächsten Jahres.

Zum Ende der Sitzung richtete Herr TAO Bailiang von der Wirtschafts- und Handelsabteilung des Generalkonsulats der Volksrepublik China in Hamburg noch einige Worte an die anwesenden Vorstandsvertreter. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Themen und Beschlusse der Sitzung der CHKD-Geschäftsstelle noch mehr Vitalität (Handlungsfähigkeit) verleihen werden und richtungsweisend für die zukünftige Arbeit der CHKD in ganz Deutschland seien.

Die CHKD wird nun auf Basis der Beschlüsse den Aufbau der Organisationsstruktur vornehmen und ihre Bemühungen verstärken, um weitere Mitglieder zu werben sowie die Einflusskraft der CHKD und damit der Mehrheit der in Deutschland ansässigen chinesischen Wirtschaft um einen weiteren Schritt zu erhöhen. Als gemeinsame Handelskammer aller chinesischen Unternehmen in Deutschland wird sich die CHKD dabei weiterhin an den Bedürfnissen der Unternehmen orientieren und ihren Service kontinierlich verbessern, um zu einer Verbesserung des Geschäftsklimas in Deutschland und damit zur weiteren Festigung der chinesisch-deutschen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen beizutragen.

Um 15 Uhr endete der offizielle Teil der Vorstandssitzung. Den Ende des Tages bildete ein Besuch des Bundesliga-Spiels Hamburger SV gegen RB Leipzig. Dabei boten sich den Teilnehmern noch reichlich Gelegenheiten zum intensiven Austausch und Networking.