• de
  • zh

CHKD

Investitionsstandort Deutschland

Schleswig-Holstein Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Frankfurt-RheinMain Bayern Brandenburg Sachsen-Anhalt Sachsen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Baden-Württemberg Hamburg Bremen Berlin

Berlin

Einwohner: 3,645 Millionen

Fläche: 891 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 147.057 Millionen €

Als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin eine Stadt voller Vitalität und Innovation und ein absolutes „must go“ für die Industrie der Zukunft! In Berlin sind vor allem folgende Branchen angesiedelt: Gesundheitswesen, Transporttechnik, Mobiltechnologie, Energietechnik, Modedesign und die Nachrichten- und Medientechnik. Berlin kann zweifelsohne als Hauptstadt der Kreativität bezeichnet werden und ist zudem ein wichtiges Zentrum der Biowissenschaft, das Herz der europäischen Internetindustrie und ein Tummelplatz für Existenzgründer. Berlin begeistert auch durch seine Offenheit, die feurige Großstadtatmosphäre und das vielfältige kulturelle Angebot.

Link: Berlin Partner (Fördermitglied der CHKD)

Brandenburg

Hauptstadt: Potsdam

Einwohner: 2,512 Millionen

Fläche: 29.654 891 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 73.722 Millionen €

Das Bundesland Brandenburg bildet mit Berlin die deutsche Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Eine der stärksten Forschungslandschaften Europas bildet hier die Basis für starke Industrie-Cluster in den Bereichen Energietechnologie, Mobilitätstechnologie, ICT und Kreativwirtschaft, Optik und Photonik sowie Health Care und Biotechnologie. Großindustrielle Fertigungen in der Kunststoff-, Metall-, Chemie und Petro-Industrie sowie in der Nahrungsmittelproduktion runden dabei das innovative Rückgrat der Wirtschaft in Brandenburg ab. Neben der leckeren Spreewaldgurke finden sie hier Flugzeugturbinen, Kleintransporter, zukünftig Elektrofahrzeuge oder die weltbesten Perowskit-Tandem-Solarpanels. Kommen Sie vorbei und sehen Sie es sich an. Einmal Sehen ist besser als 100 mal hören (百闻不如一见)!

Link: Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (Fördermitglied der CHKD)

Bremen

Einwohner: 0,683 Millionen

Fläche: 419 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 34.294 Millionen €

Die freie Hansestadt Bremen ist eine internationale Hafenstadt. Vor diesem Hintergrund hat sich die Stadt an der Weser Schritt für Schritt zu einer Großstadt mit einem sehr modernen und international ausgerichteten Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor mit einem hohen Wachstumspotenzial entwickelt. Das Hafenfracht- und Logistikwesen sowie die Luftfahrtindustrie sind besonders hervorzuheben. Über 120 chinesische Unternehmen haben eine Niederlassung in Bremen eröffnet. Zudem pflegt die Hansestadt Bremen enge wirtschaftliche Handelsbeziehungen mit der chinesischen Stadt Dalian.

Link: WFB Wirtschaftsförderung Bremen (Fördermitglied der CHKD)

FrankfurtRheinMain

Einwohner: 5,782 Millionen

Fläche: 14.753 km2

Wirtschaftskraft: 268.308 Millionen €

Die FrankfurtRheinMain-Region im Zentrum Deutschlands gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Europas. Sie umfasst Teile dreier Bundesländer, die wegen ihrer engen Verflechtung eine wirtschaftliche Einheit bilden. Im Herzen dieser Region präsentiert sich Frankfurt a.M. als eines der weltweit wichtigsten Finanzzentren. Zu den zahlreichen hier ansässigen Finanzinstituten gehören neben der Deutschen Bundesbank und der Europäischen Zentralbank auch die größten fünf Banken Chinas. Chinesische Investoren stellen der FRM-Region ein hervorragendes Zeugnis aus: Über die Hälfte des chinesischen FDIs fließt in die FRM-Region. Mittlerweile sind circa 1.000 chinesische Unternehmen und über 12.000 chinesische Bürger hier tätig. Der Flughafen Frankfurt hat die größte Zahl an Flugverbindungen zur VR China in Europa. Auch für die digitale Zukunft ist die Region gut gerüstet:  Durch die weltweit führende Internetknotenplattform DE-CIX und die ansässigen chinesischen bzw. lokale ITK/Cloud-Anbieter ist Frankfurt Datenhauptstadt mit einzigartiger digitaler Anbindung nach China.

Link: FrankfurtRheinMain (Fördermitglied der CHKD)

Hamburg

Einwohner: 1,841 Millionen

Fläche: 755 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 120.332 Millionen €

Hamburg ist mit 1,8 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt besitzt den größten deutschen Hafen, der gleichzeitig Chinas wichtigster Handelsumschlagsplatz in Europa ist. Mehr als 550 chinesische Unternehmen haben Hamburg als Standort und Eintrittstor zum europäischen Markt gewählt. Bis heute haben weit über 900 Unternehmen aus Hamburg Geschäftsbeziehungen mit China etabliert. Hamburg ist ein Transitpunkt für den europäischen Handel und verfügt über viel Erfahrung im Bereich Handel und Logistik. Hamburgs wirtschaftliche Stärken liegen vor allem in den Branchen Life Science, Luftfahrtindustrie, Medien und IT, Mobilität und Transport sowie Erneuerbare Energien. Internationale Unternehmen profitieren von den zahlreichen für Spitzenforschung bekannte Forschungseinrichtungen und der Innovations- und Startup Förderung.

Link: HIW Hamburg Invest (Fördermitglied der CHKD)

Nordrhein-Westfalen

Hauptstadt: Düsseldorf

Einwohner: 17,983 Millionen

Fläche: 34.112 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 705.066 Millionen €

Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Kultur, Sport, Kunst – Bestleistungen in vielen Bereichen sind in Nordrhein-Westfalen allgegenwärtig. Schon heute sind über 20.000 ausländische Firmen in Deutschlands wirtschaftlich bedeutendstem Bundesland zuhause, davon rund 1.100 aus China. Zu den wichtigsten Industriezweigen zählen Maschinenbau, die chemische Industrie, Umwelt und Energie, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationstechnik und die Biowissenschaft. Jenseits der wirtschaftlichen Argumente, die für NRW als Investitionsstandort sprechen, überzeugt das Land durch seine weltoffene Atmosphäre und Gastfreundschaft. NRW ist geprägt durch die kulturelle Vielfalt seiner Bevölkerung. Mehr als ein Viertel aller in Deutschland lebenden Chinesen wohnen in Nordrhein-Westfalen. So findet man auch eine breit aufgestellte chinesische Infrastruktur mit chinesischsprachigen Dienstleistern im wirtschaftlichen und privaten Bereich. Die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST unterstützt chinesische Unternehmen bei Ansiedlungs- und Erweiterungsprojekten.

Link: NRW.INVEST (Fördermitglied der CHKD)

Baden-Württemberg

Hauptstadt: Stuttgart

Einwohner: 11,07 Millionen

Fläche: 35.748 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 511.420 Millionen €

Baden-Württemberg hat als langjähriger Handelspartner Chinas für chinesische Privatinvestoren und Firmen ein äußerst attraktives Investitionsklima anzubieten. Das Bundesland widmet sich seit jeher intensiv der Forschung und Entwicklung im Bereich der effizienten Nutzung von Ressourcen, umweltfreundlichen Materialien und nachhaltigen Produktionstheorien. Zu den wichtigsten Industrieerzeugnissen zählen Maschinen, Automobile und Automobilzubehörteile. Baden-Württemberg pflegt sehr gute partnerschaftliche Beziehungen zu den chinesischen Provinzen Jiangsu und Liaoning, wobei sich die Kooperationsprojekte vor allem auf die Bereiche Berufsbildung, Klima- und Umweltschutz, Bio- und Nanotechnologie sowie Gesundheits- und Sozialfürsorge konzentrieren.

Bayern

Hauptstadt: München

Einwohner: 13,077 Millionen

Fläche: 70.542 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 625.161 Millionen €

Gemessen am BIP und den Exportzahlen belegt Bayern Spitzenpositionen unter den europäischen Ländern. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Automotive, maschinelle Verarbeitung, Informationstechnologie, Luft- und Raumfahrt, Biotechnologie und neue Werkstoffe sind dort angesiedelt. Startups sämtlicher Branchen sind in Bayern beheimatet, was den Freistaat zu einem führenden Hub für Cross-Industry-Innovation macht. Die chinesischen Provinzen Shandong und Guangdong pflegen Partnerschaften mit der bayrischen Landesregierung, die zudem mit Repräsentanzen in Shenzhen, Qingdao und Chengdu vertreten ist. Über 400 chinesische Unternehmen haben sich in Bayern angesiedelt, darunter Konzerne wie Alibaba, Hisense und Huawei. Die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern, Invest in Bavaria, unterstützt chinesische Firmen bei der Ansiedlung in Bayern.

Hessen

Hauptstadt: Wiesbaden

Einwohner: 6,266 Millionen

Fläche: 21.116 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 292.016 Millionen €

Das wirtschaftliche Zentrum Hessens liegt im Rhein-Main-Gebiet, in dem sich auch die Stadt Frankfurt als weltweit bekanntes internationales Finanzzentrum befindet. In Frankfurt gibt es über 220 Finanzinstitutionen, darunter sind auch die größten Banken Chinas vertreten. Das Frankfurter Messezentrum ist der wichtigste Handelsplatz Europas, denn dort werden über die Jahre hinweg die meisten Handelsabschlüsse innerhalb Europas erzielt. Neben Frankfurt ist Kassel ein weiteres Wirtschaftszentrum Hessens. Viele Unternehmen, die im Bereich Logistik, Tourismus sowie Forschung und Entwicklung tätig sind, haben sich dort angesiedelt, darunter auch eine große Zahl an.

Mecklenburg-Vorpommern

Hauptstadt: Schwerin

Einwohner: 1,61 Millionen

Fläche: 23.295 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 44.914 Millionen €

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern hat ein sehr breites Industriespektrum zu bieten: zu den Hauptindustriezweigen zählen nicht nur die Wind-, Solar-, Schifffahrts-, Lebensmittel- und Gesundheitsindustrie, sondern auch die Fischerei und Landwirtschaft. Mecklenburg-Vorpommern hat viele natürliche Standortvorteile: Die unmittelbare Nähe zur Ostsee, die alten Hansestädte und die Binnenseen ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen an. Eine effiziente Landwirtschaft und die Stärke der Energie-, Gesundheits- und Schifffahrtsindustrie haben in erheblichem Maße zum Wachstum der gesamten Wirtschaft des Bundeslandes beigetragen.

Niedersachsen

Hauptstadt: Hannover

Einwohner: 7,982 Millionen

Fläche: 47.710 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 296.164 Millionen €

Niedersachsen ist das zweitgrößte deutsche Bundesland. Mit der herausragenden Lage und Infrastruktur ist Niedersachsen ein attraktiver Standort für viele Unternehmen und verfügt über einen starken Mittelstand mit großem internationalem Exportanteil. Europas größter Automobilhersteller und zwei der weltgrößten Zulieferer sitzen in Niedersachen. Energiebranche, Maritime Wirtschaft und Life Sciences sind weitere Schlüsselbranchen mit hohem Innovationsgrad. Durch eine leistungsstarke, disziplinübergreifende Forschung entstehen immer wieder attraktive Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Als internationaler Messestandort ist die Landeshauptstadt Hannover Magnet für Geschäftsleute aus aller Welt – besonders zur weltgrößten Industriemesse HANNOVER MESSE. Zudem ist China für Niedersachsen wichtigster Handelspartner in Asien.

Rheinland-Pfalz

Hauptstadt: Mainz

Einwohner: 4,085 Millionen

Fläche: 19.858 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 149.148 Millionen €

Mit seiner zentralen Lage im Herzen Europas hat sich Rheinland-Pfalz als ein international erfolgreicher Wirtschaftsstandort etabliert. Mit einer Exportquote von 58% und einer der niedrigsten Arbeitslosenquoten erreicht die rheinland-pfälzische Wirtschaft einen Spitzenplatz in Deutschland. Fünf Branchen prägen die Wirtschaft des Bundeslandes, dies sind die chemische und pharmazeutische Industrie, die Automobilindustrie, die Metallindustrie, der Maschinenbau sowie das Ernährungsgewerbe. Rheinland-Pfalz hat gute Wirtschaftsbeziehungen mit China und eine langjährige Partnerschaft mit der Provinz Fujian. Für chinesische Investoren bietet die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) umfassende Informationen und Unterstützung. Außerdem hat das Bundesland 2015 eine Wirtschaftsrepräsentanz in China eröffnet.

Saarland

Hauptstadt: Saarbrücken

Einwohner: 0,991 Millionen

Fläche: 2.571 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 35.961 Millionen €

An der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist das Saarland der Brückenkopf zwischen den zwei stärksten Volkswirtschaften Europas. 40% des BIP der EU werden in einem Umkreis von 650 km um das Saarland erwirtschaftet. Und in punkto Erreichbarkeit potentieller Kunden liegt das Saarland dementsprechend optimal, denn auch die stärkste Kaufkraft der EU bündelt sich in einem Umkreis von 1000 km. Der Industriecharakter des drittstärksten Automobilstandortes in Deutschland zeigt sich auch in einer starken Maschinenbaubranche und einer der innovativsten Stahlindustrien weltweit. Eine hervorragende universitäre und institutionelle Forschungs-Infrastruktur am Standort ist Basis, Partner und Ergänzung der ansässigen Unternehmen. Schwerpunkte sind Nanotechnologie, Health Care und IT, hier insbesondere Visual Computing und IT-Security.

Sachsen

Hauptstadt: Dresden

Einwohner: 4,078 Millionen

Fläche: 18.450 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 126.364 Millionen €

Der Freistaat Sachsen hat von den fünf östlichen Bundesländern Deutschlands die größte wirtschaftliche und industrielle Kapazität vorzuweisen. Zu seinen Schwerpunktbranchen zählen vor allem die Automobilindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau und der Bereich Mikroelektronik/IKT – „Silicon Saxony“ ist Europas größter Mikroelektronik-Cluster und der fünftgrößte weltweit. Zudem prägen Branchen wie Energie- und Umwelttechnik, Biotechnologie und Medizintechnik sowie Bahn-, Luft- und Raumfahrttechnik, aber auch Logistik und der Software-Sektor, diesen Wirtschaftsstandort. Ein dichtes, ausgebautes Straßen- und Schienennetz sowie zwei internationale Flughäfen sorgen in Sachsen für Bewegung. Am Flughafen Leipzig/Halle betreibt DHL seinen Europa-Hub mit 24/7-Abfertigung. Zwischen dem Freistaat Sachsen und der chinesischen Provinz Hubei besteht seit über zwölf Jahren eine enge Regionalpartnerschaft.

Sachsen-Anhalt

Hauptstadt: Magdeburg

Einwohner: 2,208 Millionen

Fläche: 20.454 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 63.504 Millionen €

Zentral in Deutschland und in Europa gelegen bietet Sachsen-Anhalt beste Voraussetzungen für chinesische Unternehmen. Am Knotenpunkt der europäischen Handelswege garantiert das Land kurze Wege zu Beschaffungs- und Absatzmärkten. Gut ausgebildete Arbeitskräfte, attraktive Kosten- und Förderstrukturen, ein innovatives Umfeld aus Forschung und Entwicklung und wirtschaftlicher Dynamik machen es zum attraktiven internationalen Wirtschaftsstandort mit gleichzeitig hoher Lebensqualität. In den Zukunftsbranchen Energie, Maschinen- und Anlagenbau und Ressourceneffizienz, Ernährung und Landwirtschaft, Gesundheit und Medizin, Mobilität und Logistik, Chemie und Bioökonomie und der IT-Industrie hat sich Sachsen-Anhalt erfolgreich etabliert und fördert die Potentiale im Land. China zählt zu den wichtigsten Handelspartnern Sachsen-Anhalts. Und seit vielen Jahren bestehen in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft enge und vertrauensvolle Kontakte in die Volksrepublik.

Schleswig-Holstein

Hauptstadt: Kiel

Einwohner: 2,897 Millionen

Fläche: 15.804 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 97.074 Millionen €

Das Bundesland Schleswig-Holstein ist sehr günstig gelegen im Norden Deutschlands in unmittelbarer Nähe zu Hamburg, mit direktem Anschluss an die Nord- und Ostsee. Zu den traditionellen Industriebranchen zählen deshalb der Schiffbau und die Meerestechnik. Die Produktionspalette reicht von Schiffseinzelteilen über komplette Schiffe und deckt fast die gesamte Produktionskette der Offshore-Technologie ab. Zudem ist Schleswig-Holstein ein modernes Hightech-Logistikzentrum, das besonders bewandert in der Nutzung von Wind- und Solarenergie ist. Demnach ist Schleswig-Holstein nicht nur für Unternehmen der Schiffbauindustrie, sondern auch der Zukunftsbranchen wie der Erneuerbaren Energien und der Medientechnologie ein optimaler Investitionsstandort.

Thüringen

Hauptstadt: Erfurt

Einwohner: 2,143 Millionen

Fläche: 16,202 km2

Wirtschaftskraft (BIP): 63.804 Millionen €

Der Freistaat Thüringen liegt mitten im „grünen Herzen“ Deutschlands. Die zentrale Lage in der Mitte Europas, eine leistungsfähige Infrastruktur, ICE-Knoten und Autobahndrehkreuz sowie voll erschlossene Industrieflächen, das alles bildet einen einzigartigen Mix an Standortvorteilen, der das Land zu einer gefragten Adresse bei Investoren aus aller Welt macht. Auch den chinesischen Batteriezellenhersteller CATL haben die Bedingungen vor Ort überzeugt, seine erste Batterieproduktion außerhalb von China zu errichten. Die Wirtschaft des Landes ist durch einen vielseitigen Branchenmix geprägt mit Global Players wie auch hochinnovativen Mittelständlern aus den Branchen Optik/Photonik, Automotive und Zulieferer, Medizintechnik, Maschinenbau etc. geprägt. Eine lebendige Forschungs- und Innovationskultur sowie Universitäten, die zu den bundesweit führenden im Bereich des Ingenieurwesens zählen runden das Bild ab.

Quellen

BIP: Statista, 2018

 

Fläche & Einwohnerzahl: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 31.12.2018

 

Regionalverband FrankfurtRheinMain (Einwohner: Stand 2018, Fläche: Stand 2019; BIP: Stand 2017)