• de
  • zh

CHKD

Rückblick: China Day 2018

Am Freitag, den 16. März 2018 fand der dritte China Day im Westhafen Event & Convention Center (WECC) statt. Die von der Chinesischen Handelskammer in Deutschland e. V. (CHKD) in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und dem DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag organisierte Diskussionsveranstaltung für Wirtschaftsvertreter aus China und Deutschland beschäftigte sich mit den Themen „Zukunft der Elektromobilität“ und „Chinesische Investitionen in Deutschland“. Über 200 Gäste aus Politik und Wirtschaft nahmen an der Veranstaltung teil.

Eröffnet wurde der China Day 2018 vom am Vormittag frisch gewählten neuen CHKD-Präsidenten RAO Yuyong, Geschäftsführer der Baosteel Europe GmbH. Herr Rao betonte in seiner Begrüßungsrede:

„Auch in unserem mittlerweile fünften Jahr steht bei der CHKD der Leitgedanke ‚Unseren Mitgliedern zur Seite stehen, den Austausch verstärken, win-win-Kooperationen fördern‘ im Vordergrund. Die wachsenden Mitgliederzahlen und die immer höher werdende Dichte an Aktivitäten zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind. Das Ziel – auch des heutigen Tages – ist es weiterhin, die nachhaltige Entwicklung chinesischer Unternehmen in Deutschland voranzutreiben und einen noch größeren Beitrag für die Intensivierung der bilateralen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu leisten.“

Im Anschluss teilten Herr WANG Weidong, Gesandter Botschaftsrat und Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung der chinesischen Botschaft sowie Herr Karl Wendling, Ministerialsirigent im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ihre Perspektiven der bilateralen Wirtschaftszusammenarbeit mit den anwesenden Gästen.

Auf dem ersten Panel des Tages diskutierten Vertreter des E-Autoherstellers NIO, des Batterieherstellers Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) auf chinesischer Seite sowie Vertreter von T-Systems, VDA und Volkswagen über das Thema „Wettbewerber oder Partner? Die Zukunft der E-Mobilität in China und Deutschland“. Die Panel-Teilnehmer zeigten sich optimistisch, dass elektrische Antriebe den Verbrennungsmotor mittelfristig ergänzen und langfristig ersetzen können. Länderübergreifende Kooperationen zwischen Herstellern, Zulieferern und Infrastruktur-Dienstleistern, so war man sich einig, seien dabei von großer Bedeutung.

An der zweiten Diskussionsrunde nahmen Vertreter der Unternehmen Hytera, Huawei und KDX teil. Sie boten den Gästen wertvolle Einblicke in die Investitionsaktivitäten ihrer Unternehmen und hoben zum einen die große Vielfalt und Bedeutung der engen Zusammenarbeit zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen sowie die sich dadurch ergebenen Synergieeffekte für beide Seiten hervor. Zum anderen sprachen sie über Herausforderungen, mit denen Unternehmen im Kontext chinesischer Investitionen konfrontiert sind.

Den Abschluss der Veranstaltung bildeten die Schlussworte von Vertretern der Kooperationspartner BDI und DIHK und von CHKD-Geschäftsführer DUAN Wei. Herr Duan resümierte:

„Die Elektromobilität wird zukünftig ein wichtiger Bestandteil der chinesisch-deutschen Wirtschaftszusammenarbeit sein. Im Vergleich zu konventionellen Antrieben befinden sich China und Deutschland hier auf Augenhöhe. Dies wird den globalen Wettbewerb antreiben und für Innovationen und technischen Fortschritt sorgen.

Auch chinesische Investitionen in Deutschland werden an Umfang und Vielfalt weiter zunehmen. Dies sichert und schafft Arbeitsplätze und tut dem Investitionsstandort Deutschland gut. Nicht unbeachtet sollte bleiben, dass chinesische Unternehmen in vielen unterschiedlichen Bereichen aktiv sind. Leider liegt der Fokus in der Öffentlichkeit zu stark auf großen M&A-Projekten, was der Vielseitigkeit chinesischer Investitionen in Deutschland nicht gerecht wird.“

Nach dem offiziellen Teil fand der China Day 2018 bei einem gemeinsamen Get-together seinen Ausklang.